Buchcover: Im Jahr des Affen

»Poetisch, klug, unterhaltsam: Der ungewöhnliche Roman erzählt von der Tragik des Andersseins, der Suche nach Heimat - und der Suche nach Glück.«

 

---

 

"Ansichtssachen". Ein Literaturprojekt des Literaturbüros OWL.

»Das ist nun aber wirklich Ansichtssache!« Genau, wenn drei Fotos und 12 Autor*innen zusammenkommen, entstehen »Ansichtssachen«. Das Literaturbüro OWL hat 12 Autor*innen – aus der Umgebung und auch der Ferne – gebeten, sich von einem Bild literarisch inspirieren zu lassen und die entstandenen Texte in den sozialen Medien zu präsentieren. Zur Auswahl standen drei unterschiedliche Fotografien aus denen gewählt werden konnte: eine Videothek, ein Zugabteil und eine Bank am Meer.»Das ist nun aber wirklich Ansichtssache!« Genau, wenn drei Fotos und 12 Autor*innen zusammenkommen, entstehen »Ansichtssachen«. Das Literaturbüro OWL hat 12 Autor*innen – aus der Umgebung und auch der Ferne – gebeten, sich von einem Bild literarisch inspirieren zu lassen und die entstandenen Texte in den sozialen Medien zu präsentieren. Zur Auswahl standen drei unterschiedliche Fotografien aus denen gewählt werden konnte: eine Videothek, ein Zugabteil und eine Bank am Meer.

(Auszug aus dem Text zu dem Projekt "Ansichtssachen" von der Website des Literaturbüros OWL)

 

 

---

»Que Du Luu ist eine Meisterin der Andeutungen, Anspielungen, Metaphern.«
 
»Que Du Luu ist eine gute Beobachterin und schildert den Alltag und die Alltagssorgen ihrer Heldin mit Empathie und angenehmer Zurückhaltung. Gleichzeitig gelingt es ihr, mit Hilfe anderer Figuren, zum Beispiel der Restaurantangestellten, zu vermitteln, unter welchen Bedingungen die Boatpeople damals teilweise leben mussten.«
Katja Weise, NDR Info
 
 
»Sie [Mini] beginnt sich mit Traditionen, ihrer Herkunft, dem Vietnamkrieg und der damit verbundenen Geschichte ihres Vaters und der beiden Angestellten des Restaurants auseinander zu setzen. Ein überzeugender, berührender Blick in die Vergangenheit, der aktueller nicht sein könnte.«
 
 
»Es gibt wenige Romane, die so detailliert und klar das Leben von Menschen mit Migrationshintergrund beschreiben und sich der zweiten Generation zuwenden.«
 
 
»Luus große Kunstfertigkeit liegt in der sprachlichen Verwobenheit, mit der sie ihre Geschichte zum Klingen bringt, gleichzeitig mit lakonischem Witz und skurrilen Alltagsszenen collagiert und zu einem fein gesponnenen Geschichtenteppich zusammenfügt.«
Caroline Roeder, 1000 und 1 Buch
 
 
»Und je mehr sie erfährt, desto bedrängender wird die Frage, wer sie selbst ist.«
 
 
 
»Was wir aus diesem wunderbar klugen Buch lernen können, ist, neben allerlei alltagstauglichem Chinesisch, dass Hunde sich als Traumfänger eignen, der Pfirsich für Langlebigkeit steht und dass auch Chinesen zum Lachen in den Keller gehen können.«
 
 
»Que Du Luu erzählt von Flucht und Fremde, von zu Hause und Familie in einer ganz eigenen Sprache, die noch lange nachhallt (...)«

 

 

Mehr unter "Pressestimmen"